½Fortfahren
Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu bieten. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
ȭ
panthermedia_B85017606_1748x1165
panthermedia_B85017606_1748x1165

Intimchirurgie Hamburg / Neumünster / Berlin

Ihre Intimchirurgie in Hamburg, Neumünster und Berlin.

Gedanken zur Intimchirurgie

Es gibt unterschiedlichste Gründe, die eine Frau dazu bewegen können, den Intimbereich chirurgisch korrigieren zu lassen. Neben medizinischen Indikationen aufgrund von Beschwerden, können vielfach ästhetische Erwägungen der Anlass sein. Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie darüber aufklären, welche Möglichkeiten die ästhetisch-plastische Intimchirurgie bietet, Sie aber auch über Risiken und eventuelle Kontraindikationen informieren.

 

Funktion der inneren und äußeren Schamlippen

Man unterscheidet zwischen den kleinen oder inneren Schamlippen (lat. labia minora) und den großen bzw. äußeren Schamlippen (lat. labia majora). Die kleinen Schamlippen werden bei geschlechtsreifen normalgewichtigen Frauen nur zum Teil oder gar nicht von den größeren verdeckt. Die inneren Schamlippen dienen dem Schutz der Scheide. Sie schließen den Scheideneingang ab, und schützen so vor Entzündungen und Austrocknung. Die äußeren Schamlippen schützen vor Druck oder Stößen. Keine operative Veränderung der Schamlippen darf die natürliche Funktion beeinträchtigen.

 

Intimchirurgie: Korrektur der inneren (kleinen) Schamlippen

Die Gründe für einen operativen Eingriff können konkrete körperliche Beschwerden sein. Zugrunde liegt meist eine genetische- oder alterungsbedingte, zum Teil ausgeprägte Vergrößerung der Schamlippen. Die Folge sind beispielsweise Schmerzen, die aufgrund von Belastungen wie z.B. beim Fahrradfahren, Reiten, beim Tragen enger Kleidung oder beim Intimverkehr entstehen können. Ebenso schwer wiegen psychische Indikationen. So kann ein nicht dem eigenen Idealbild entsprechender, also subjektiv als weniger ästhetisch empfundener Schambereich zu großen psychischen Belastungen führen. Aus Scham vermeiden viele Menschen sich anderen nackt zu zeigen oder sie vermeiden sogar jeglichen Intimkontakt.

Generell gilt: Es handelt sich um eine Operation und der physische oder psychische Gewinn muss im richtigen Verhältnis zu den möglichen Risiken stehen.

Ein "Idealbild" des Intimbereichs gibt es nicht. Jede Veränderung orientiert sich, wie es in der ästhetisch-plastischen Chirurgie grundsätzlich der Fall sein sollte, an Ihrer Vorstellung von persönlicher Schönheit und nicht nach statistischen Häufigkeiten. Wir helfen Ihnen bei der Verwirklichung Ihrer individuellen Vorstellung.

Kosten zur Korrektur der inneren (kleinen) Schamlippen
Operation der inneren Schamlippen: € 1.800,- bis € 2.000,- zzgl. 19% MwSt.
Die Operation kann ambulant oder stationär durchgeführt werden. (Ohne Mehrkosten)

 

Intimchirurgie: Korrektur der äußeren (großen) Schamlippen

Diese, können durch Gewebeentfernung verkleinert werden. Narben entstehen in der Falte zwischen den kleinen und großen Schamlippen und sind weitgehend unsichtbar. Sollte die äußere Schamlippe zu wenig sichtbar oder zu faltig sein, kann diese mit Hyaluronsäure oder Eigenfett aufgefüllt werden. Hyaluronsäure wird vom Körper abgebaut, d.h. die Injektion muss in Abständen von 1-2 Jahren wiederholt werden. Bei einem Transfer von Eigenfett muss dieses erst an anderer Stelle entnommen werden. Der Aufwand ist daher größer. 50% bis 70% des Fettes bleiben auf Dauer erhalten.

Kosten zur Korrektur der äußeren (großen) Schamlippen
Operation der äußeren Schamlippen: € 2.000,- bis € 2.500,- zzgl. 19% MwSt.

 

Intimchirurgie: Verengung der Vagina

Beckenbodenstraffung operativ / nicht operativ

Kosten zur Verengung der Vagina
Operative Straffung der Scheide: € 2.500,- bis € 2800,-  zzgl. 19% MwSt.
Je nach Größe der Op (mit oder ohne Muskel) und je nach Anästhesie (ca. zzgl. € 400,- inkl. MwSt.)
ThermiVa (Radiorequenz): Einzeltherapie € 800,-, Mehrfachtherapie € 700,- (inkl. MwSt.)

 

Intimchirurgie: Korrektur des Venushügels

Der Venushügel oder Schamhügel (lat. mons pubis) ist die Erhebung oberhalb der weiblichen Schamlippen. Er besteht aus einer Einlagerung von Fettgewebe und mehr oder weniger Bindegewebe unter der Haut, welches sich im Laufe der Pubertät bildet. Die Wechseljahre oder eine Gewichtszunahme können durch weitere Fetteinlagerung zu einer zusätzlichen Ausprägung führen. Das Fettgewebe kann in der Regel abgesaugt werden (Liposuktion). Eine operative Entfernung inkl. Hautstraffung ist die Ausnahme.

Vor der eigentlichen Operation wird eine spezielle Lösung in das Op-Gebiet injiziert (Tumeszenz). Danach wird das überschüssige Fett abgesaugt. Bei der operativen Variante wird Fett und Bindegewebe entfernt und die Haut ggf. gestrafft. Eine Kompressionshose (Kompr. Klasse 2) sollte ca. 6 Wochen getragen werden, d.h. etwas länger als nach einer üblichen Fettabsaugung. Nachblutungen oder Entzündungen sind extrem selten.

Kosten zur Korrektur des Venushügels
Korrektur des Venushügels: ca. € 1.600,-  (Liposukion) bis € 2.200,- (operativ) zzgl. 19% MwSt.
Ein stationärer Aufenthalt ist im Preis enthalten.

 

Intimchirurgie: Vergrößerung des G-Punktes

An der Vorderseite der Scheide, wenige Zentimeter unterhalb der Harnröhrenöffnung, befindet sich eine Konzentration von Nervenendigungen. Die Existenz dieses sogenannten G-Punkts wird seit 30 Jahren in der Sexualliteratur kontrovers diskutiert. Vermutlich gibt es hier große individuelle Unterschiede, da viele Frauen einen reinen vaginalen Orgasmus nicht erreichen können, der eine hohe Konzentration von Nervenendigungen braucht. Das Anheben dieses Areals durch Injektion von Hyaluronsäure (auch Eigenfett ist möglich) kann das Gefühl beim Intimverkehr steigern.

Die Operation
Der Eingriff wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Injektion des „Fillers“ erfolgt im definierten Areal in und unter der Schleimhaut. Durch diese Aufpolsterung wird beim Verkehr eine verstärkte Reibung erzeugt. Hyaluronsäure ist nach ca. 4 bis 12 Monaten abgebaut. Eigenfett bleibt zum Teil erhalten. Das Gebiet ist nur kurzfristig gereizt.

Kosten zur Vergrößerung des G-Punktes
Vergrößerung des G-Punkts: € 1.000,-  (Hyaluronäure) bis € 1.600,- (Eigenfett) inkl. MwSt.

Eigenfett muss vorher an passender Stelle entnommen und aufbereitet werden.

 

Ihre Intimchirurgie in Hamburg, Neumünster und Berlin

Sie suchen eine Intimchirurgie in Ihrer Nähe? Besuchen Sie uns doch in Berlin, Hamburg oder Neumünster. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen ersten Beratungstermin, um mit Ihnen gemeinsam Ihr Anliegen zu besprechen.

Sedcardsystem | MK1 v8.7.6 | RegNr. 08378 | webdesign Œ
û